Blockchain, Cryptos and Marketing

No doubt: There has been (and still is) a lot of hype around crypto currencies like Bitcoin. However, when reading recent commentaries in various media comparing today’s situation to the Dutch Tulip Mania in the 17th century it seems obvious that these commentators may not have fully understood what Blockchain, the technology behind cryptos, is all about. The statement in the end is that cryptos will be dead but blockchain will survive for the operation of transaction platforms. That’s true only to some degree and yes, the Kodak share sky-rocketed after the company’s announcement to issue their own currency!

However, news was not about the coin, it was about the trading platform for photographers. The coin is “only” there to allow real time transactions, also transferring the agreed price for a photo – from a few eurocents to bigger amounts for package deals – in real time: Contract signed, money in the right holder’s wallet, period! Therefore, transaction platforms only work with a coin connected to them.

Of course, in today’s hype period there is a problem and I would say it’s a big one: Volatility! Why should I give away my Bitcoins (or any other crypto) when I expect its value to double, let’s say, in the next six months? On the other hand, why should I accept a payment in crypto when I have to expect it’s losing value in the foreseeable future.

If the hype is hot it will be hard to establish a full blockchain based trading (or transaction) platform. It is only a question of time that it will happen. First attempts of regulation are made, by national initiatives that do not make lots of sense since cryptos are a global phenomenon. French president Emmanuel Macron’s initiative to bring the issue to the next G20 seems to be a better approach. Of course, there will be detours and delays for sure. But in the end crypto currencies along with blockchain are likely to become an integrated part of our everyday businesses.

However, regulating cryptos will not the only problem to be solved before blockchain will be as disruptive to all industries as can be expected! The high consumption of energy to create a transaction or coin will be a topic of many debates soon. Following discussions around so-called e-mobility we learn that power supply is already critical. If transactions via the blockchain become the rule, demand for electricity will further explode and will create immense shortage or wasting our planet.

There are blockchain companies out there already opting the energy surplus of entire countries to secure supply for the demand generated when all business blockchain takes off. There is an investor who actually expects e-mobility to be stopped for the time being because he believes blockchain to become the global priority. Environmental activists and lobbying groups would not like this for sure.

There seem to be alternatives. Hashgraph for instance, a technology that promises much less energy consumption and, while blockchain is limited to eight processes per second, hashgraph promises over 20,000 processes during the same time. The reason for this increased capability is that there is much less calculation required in the data block’s head than in blockchain. However, that’s exactly what creates the extra layers of security making blockchain unhackable to this point. Less security may be an option in some cases but not as a rule.

There is war ahead. In the end it seems very likely that Blockchain will prove highly disruptive to the way we are all doing business around the globe. To predict when this will be – again – is highly speculative. I may happen very fast, as some predict. I fear the quarrels and delays will take their time. Judging from that, to think it will not happen would be another mistake.

Better be prepared!

Kongresse – diesmal digital und leicht gemacht!

Es stehen wieder Kongresse an. Jedes Jahr das gleiche Spiel: Interessenten treffen, Visitenkarten einsammeln, viele Gespräche in einer hektischen Umgebung führen und vermutlich nach kurzer Zeit nicht mehr wissen was man mit wem besprochen hat. Das ist Kongress Alltag. Wer kennt das nicht?

Dieses Jahr gehen wir es bei TWO AND A HALF CENT mal anders an. Wir haben ein digitales Kongress-Modell entwickelt. Denkbar einfach in der Bedienung und unglaublich effizient. Die Lösung funktioniert auf dem Desktop und auf der mobilen Umgebung wie Smartphone und Tablet.

Wie im Bild (falls zu klein bitte anklicken) zu sehen, wird z.B. mit dem Smartphone eine Web-Seite geöffnet, über die Adressdaten eingegeben werden können. Es werden mindestens die Anrede (Frau, Herr), Vorname, Nachname und Email-Adresse eingegeben. Zusätzlich können noch Firma, Telefonnummer und eine Notiz gesammelt werden. Der Datensatz wird automatisch (1) an das cleverworks-System übertragen. Im System wartet bereits eine Kampagne auf den Datensatz und verschickt (2) eine “Kongress Gruss”-Email an den Kontakt, den wir hier im Beispiel Herr Peter Pan nennen. Herr Pan hat sich gerade von Ihnen verabschiedet und bekommt innerhalb von wenigen Minuten eine persönliche Email mit dankenden Worten. Wer würde das nicht gut finden und wertschätzen? Zusätzlich hat Herr Pan in Ihrer Email, die Möglichkeit weiterführende Informationen anzufordern. Im Beispiel geben wir ihm eine Auswahl von drei Themen:

  • eine Einladung zum nächsten Event anfordern
  • eine Präsentation als PDF herunterladen und ansehen
  • den letzten Newsletter anfordern

Das Event

Unterstellen wir Herrn Pan, er wäre am VIP-Event interessiert. Hierzu klickt Peter einfach auf das Event-Icon (3) und erhält innerhalb weniger Minuten per Email (4) eine offizielle VIP-Einladung. In der Einladung wird das Event beschrieben. Peter kann gleich entscheiden, ob er per grünem Button teilnehmen möchte oder per rotem Button eher nicht. Das Feedback läuft augenblicklicklich in das cleverworks-System und kann dort automatisiert weiterverarbeitet werden. Auf alle Fälle ist alles gespeichert und kann nicht mehr verloren gehen.

Die Präsentation

Klickt Peter auf das Dokumente-Symbol (5), dann bekommt er per Download die neueste Präsentation zur Strategie, zum Produkt oder zum Service. Herr Pan kann sich diese Datei am Desktop oder auch in der Bahn auf dem Heimweg vom Kongress auf dem Mobile ansehen. Peter wird es Ihnen danken, dass Sie ihn nicht mit Papier belasten, denn das ist ja bekanntlich unhandlich und schwer.

Der Newsletter

Wenn das Event, die Präsentation oder ihr kompletter digitaler Auftritt Herrn Pan überzeugen, dann wird er nicht lange zögern und den Newsletter anfordern. Ein Klick und nach wenigen Augenblicken ist die Email mit der gewünschten Information auch schon in seinem Account. Selbstverständlich für Smartphones optimiert. Peter soll es ja komfortabel auf dem Device seiner Wahl lesen können. Das Besondere, Peter ist jetzt in der Kampagne “Newsletter” angekommen. Er bekommt zukünftig automatisch alle neuen Newsletter.

Modelle, Analytics und Feedback

Der vorgeschlagene Weg ist nur eines von vielen Kommunikationsmodellen. Der Kreativität ist keine Grenze gesetzt. Sie könnten Peter auch per SMS oder z.B. per Twitter kontaktieren. Das Beste jedoch ist, dass Peters Informationen automatisch im System landen, wo sie nicht mehr verloren oder vergessen werden können. Seine Reaktionen und Feedback werden natürlich auch dort gespeichert. Herr Pans hinterlassene Customer Journey kann analytisch ausgewertet werden.

Kongress-Nachbereitung schon auf dem Kongress erledigt

Im Prinzip haben Sie als Nutzer über die Software Ihre Kongress-Nachbereitung zum Großteil bereits auf dem Kongress erledigt. Bevor Sie den Heimweg antreten sind die Kontakte schon im System und bereits persönlich angesprochen. Einfacher und schneller geht es nicht!

Leseempfehlung

Kontakt

Christian Salow, ist Geschäftsführer der altii GmbH, einem digitalen Marketing- und Kommunikationsportal mit Sitz in Frankfurt am Main. Vor altii hat Herr Salow Institutionelle Investoren mit Zins-, Kredit- und Alternative-Investments aus internationalen Banken heraus betreut.

Er ist Autor der Studie “Digitales Marketing im deutschen Finanzmarkt 2016”, die bei Amazon erschienen ist (https://www.amazon.de/dp/B01LYIYQ5V).

Herr Salow berät Sie gerne bei Ihren Kommunikationslösungen. Melden Sie sich, schreiben Sie ihm doch gleich eine E-Mail.

about https://about.me/christiansalow
web http://www.altii.de
email christian.salow@altii.de
phone +49 69 3487 3170‬
twitter @christiansalow, @2nhct, @altii_news
facebook altii.fondsportal
linkedIn altii-gmbh
skype csalow
location altii GmbH · Fellnerstrasse 7-9 · 60322 Frankfurt am Main · Germany
maps https://goo.gl/maps/91yThghAmUL2

Download vCard

Download Artikel als PDF