Ein neuer, entscheidender Erfolgsfaktor für Investment-Boutiquen

Fondsboutiquen und kleine Vermögensverwalter lehren etablierten Anbieter das Fürchten – auch wenn die großen Anbieter in Kontinentaleuropa mit aller Kraft versuchen, ihre Vertriebskanäle zu beschützen.

Eine unabhängige Investment-Boutique mit einem verwalteten Vermögen von mehr als einer Milliarde Euro baut man aber nicht an einem Tag. Diese Erfolgs-Stories waren möglich durch unternehmerisches Engagement, komfortable Ausgangslage, kluge Strategie, hohe Qualität und sicherlich auch etwas Glück:

  • Flossbach von Storch
  • Carmignac
  • Shareholder Value AG
  • Acatis
  • QC Partners
  • First Private
  • DJE
  • TBF Global
  • HQ Trust

Hinweis: Diese Liste dient nur als Anregung. Wenn Sie sich selbst der Liste zurechnen und nicht auftauchen, dann lohnt sich trotzdem die weitere Lektüre des Artikels.

Genauso lässt sich lernen aus den viel zahlreicheren, weniger erfolgreichen Stories. Schauen Sie dazu die etwas älteren, kleineren Fonds an bei den Label-Anbietern Universal, Hauck & Aufhäuser oder Hansa Invest. Es sind Hunderte, wenn nicht Tausende. Viele davon verfolgen interessante Strategien mit guten Resultaten.

Im Laufe meiner langjährigen Beratungstätigkeit habe ich die folgenden Erfolgsfaktoren für kleinere Anbieter identifiziert, in dieser Reihenfolge:

  1. Der Zugang zu Vertriebskanälen, HNWI-Kundengeldern und/oder Ankerinvestoren
  2. Ein gutes oder sogar beeindruckendes Produkt
  3. Günstige Marktentwicklungen
  4. Schlüssige Skalierungsstrategien

Fehlte nur ein einziger der vier Faktoren im Verlauf eines Projekts, waren die Vorzeichen bereits ungünstig. Dabei war es auch unerheblich, um welche Art von Produkt es ging: Aktienstrategien, Alternatives, ETFs, Projektgeschäft oder Indizes.

Viel wichtiger ist jedoch die Frage für heutige Beratungs-Kunden:

Kann ich so einen Erfolg kopieren und in der Zukunft umsetzen? 

Die Antwort kann nur lauten: Nein! Die Welt dreht sich weiter.

Anbieter werden den vier genannten Erfolgsfaktoren eine neue Strategie voranstellen müssen: Marketing.

Warum? Drei Gründe:

  1. Die neuen digitalen Möglichkeiten: Digitales Marketing ist sehr effizient, um Leads und Kunden zu erreichen. Endlich kann Marketing mit Sales produktiv verknüpft werden und durch kluge Differenzierung die Kundenansprache sogar verbessern. Es hilft, die Sales-PS auf die Straße zu bringen.
  2. Regulierung: Die bisherige Praxis der Profi-Kundenansprache mit Buddy-Geschäften, Kaltakquise, Events, Research-Goodies und E-Mails in Blindkopie ist am Ende. Der Regulierer hat der Branche mit MiFiDII ein straffes Regel-Korsett verpasst, an das sich alle Marktteilnehmer halten müssen – die Kunden eingeschlossen.
  3. Skalierung: Marketing ist der Schlüssel, um aus einer kleinen Firma eine große Firma zu formen. Es professionalisiert die Kundenbeziehung. Mit Marketing, und besonders den neuen digitalen Möglichkeiten, kann sich ein Asset Manager sogar aus dem Korsett der ineffizienten Fonds–Plattformen befreien und Kunden selbst ansprechen.

Die Wirkung ist derart groß, dass sich eine Investment-Boutique sogar überlegen könnte, erst eine digitale Marke zu werden, bevor sie den eigentlichen Fonds startet und Geld einsammelt. In der Start-Phase wird erst kommuniziert, positioniert und die eigene Leistung als Research kostenpflichtig angeboten.

Strategische Wettbewerbs-Vorteile können dabei vor allem durch das Inbound-Marketing erreicht werden. Automatisierung, Kampagnen und vor allem hochwertiger Content liefern skalierbare Resultate. Diese Strategie kann mit eigenen Mitteln umgesetzt werden und bedarf nicht der umkämpften Plätze in den großen sozialen- und Werbe-Netzwerken.

Aber ähnlich wie bei MiFiDII hat der Gesetzgeber den Anbietern gerade erst strenge Regeln auferlegt. Die Einführung der Datenschutzgrundverordnung und das neue Leistungsschutzrecht erfordern Sorgfalt und Professionalität. Auch hier ist eine Professionalisierung zu beobachten, die bei Missachtung empfindliche Strafen verursacht.

Bei 2nhct fokussieren wir uns auf genau diese Strategien und bieten für kleinere Unternehmen Komplettlösungen an für Beratung, Content und Systeme.

 

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here